Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

100 Jahre Cecilienkoog 1905-2005


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Im Juli 1905 wurde der Deich eines neuen Kooges in der Bredstedter Bucht geschlossen, der nach der damaligen Kronprinzessin des deutschen Kaiserreiches und des Königreichs Preußen Cecilienkoog genannt wurde. Anlässlich der 100. Wiederkehr dieses Datums legte der Sielverband Cecilienkoog eine neue Chronik vor. Berichtet wird von der Entwicklung der Entwässerung und des Küstenschutzes im Bereich des Kooges. Ausführlich geschildert wird die Geschichte der Landwirtschaft von den schwierigen Anfängen der ersten Siedlergeneration bis zur technisierten Feldbestellung und Tierhaltung der Gegenwart.
Besonders eingehend dargestellt wird die Entwicklung der einzelnen Häuser, Höfe und Familien.
Geselligkeit bei Kinderfesten und Ringreiten fehlt ebenso wenig wie ein Blick auf die Anfänge des Tourismus im Koog. Abschließend wird die wachsende Bedeutung von Wind- und Solarenergie für die Koogswirtschaft dargelegt.

Kurzbeschreibung:
100 Jahre Cecilienkoog 1905-2005.
Herausgegeben vom Sielverband Cecilienkoog. 144 Seiten, ca. 14,5 x 21 cm,
ISBN 978-3-88007-328-9, Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2005, 12,00 €(Mitgliederpreis 9,60 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Sielverband Cecilienkoog