Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Aufsässige Seefahrer auf Föhr


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Im Jahr 1781 weigerten sich 86 Seefahrer auf Westerlandföhr, der Einziehung zur dänischen Flotte Folge zu leisten, und wurden deshalb durch ein Militärkommando zum Dienst gezwungen. Die Ereignisse zogen einen langen Rechtsstreit nach sich und bieten über den speziellen Fall hinaus Einblick in das komplexe Nebeneinander von gesamtstaatlicher und reichsdänischer Verwaltung. Auf der Insel Föhr grenzten beide unmittelbar aneinander. Gerade die im geschilderten Fall entstehende Verwirrung wirft Schlaglichter auf ihre unterschiedlichen Kompetenzen.
Aufsässige Seefahrer

Kurzbeschreibung:
Fritz Joachim Falk:
Aufsässige Seefahrer auf FöhrEine Auseinandersetzung im Jahre 1781.
Heft 15 der Schriftenreihe (Neue Folge) des Dr. Carl-Haeberlin-Friesenmuseums Wyk auf Föhr, 80 S., ISBN 978-3-88007-261-9, Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 1998, 7,60 €.
(Mitgliederpreis 6,08 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:*
e-mail-adräs:*
pustnumer, toorp/stää:*
stroote än hüsnumer*
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised*
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Fritz Joachim Falk