Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Aus dem Leben Andreas Ludwig Jacob Michelsens (1801-1881).test


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Der Rechtsgelehrte und Historiker A. L. J. Michelsen legte im 19. Jahrhundert wesentliche Grundlagen für die wissenschaftliche Forschung zur Geschichte der beiden Küstenregionen. Dies belegen die Beiträge in dieser Broschüre, die das Nordfriisk Instituut mit Unterstützung des Vereins für Dithmarscher Landeskunde herausgab. Der Niebüller Geschichtsforscher Albert Panten arbeitet darin sowohl die Persönlichkeit Michelsens als auch die Hauptlinien seines regionalkundlichen und politischen Wirkens heraus. Der Historiker Prof. Dr. Enno Bünz von der Universität Leipzig weist Michelsens besondere Verdienste um die Dithmarscher Historie nach, bewertet die Bedeutung seiner Arbeiten für die Entwicklung der Geschichtswissenschaft insgesamt und bietet ein ausführliches Verzeichnis seiner Veröffentlichungen. Auszüge aus dem in der Familie vererbten Tagebuch von Michelsens Ehefrau Ernestine, geb. von Brockdorff, gewähren einen Blick auf den angesehenen Professor als privaten Bürger und runden die Broschüre ab.



Kurzbeschreibung:
Albert Panten:
Aus dem Leben Andreas Ludwig Jacob Michelsens (1801-1881).
Herausgegeben vom Nordfriisk Institut mit Unterstützung des Vereins für Dithmarscher Landeskunde. Sonderdruck aus Nordfriesisches Jahrbuch 2002,
S. 13-76. Verlag Nordfriisk Instituut,
Bräist/Bredstedt 2002, 6,00 €.
(Mitgliederpreis 4,80 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Albert Panten u.a.