Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Schloss Axendorf von Kotzenbüll


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

In einer dichten Baumgruppe versteckt verbrachte ein schlossähnliches Anwesen bei Kotzenbüll in Eiderstedt nahezu ein Jahrhundert in einem Dornröschenschlaf. Dr. Ursula Machtemes-Titgemeyer entdeckte die kunst- und kulturhistorische Bedeutung des Hauses, die in dem soeben im Verlag Nordfriisk Instituut erschienenen Buch "Schloss Axendorf von Kotzenbüll" nachzulesen ist. Bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts lässt sich die Geschichte des Hauses zurückverfolgen. Erste steinerne Zeugen sind zwei Inschriften und ein Gewölbekeller. Die Spurensuche führt von einem befestigten Gebäude auf einer Warft über einen stattlichen Haubarg hin zu einer repräsentativen Jugendstilvilla der Jahrhundertwende. Die Baugeschichte des Hauses ist eng verbunden mit der Geschichte Eiderstedts. So spiegeln sich die wirtschaftliche, politische, soziale und kunsthistorische Entwicklung der Landschaft in der Architektur des Anwesens wider.

Kurzbeschreibung:
Ursula Machtemes-Titgemeyer :
Schloss Axendorf von Kotzenbüll
Ein Haus und seine Geschichte. ISBN 978-3-88007-322-7,
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2005, 20,00 €.
(Mitgliederpreis 16,00 €)

Bestalsäädel:
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Ursula Machtemes-Titgemeyer