Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Foon boole an swåmpe


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Bei einem Spaziergang durch Wald und Wiesen in Nordfriesland kann man auf etliche Sorten von Pilzen stoßen. Sie zu erkennen und zu bestimmen ist jetzt auch auf Friesisch möglich. Im Verlag Nordfriisk Instituut erschien soeben das Buch „Foon boole an swåmpe“ (Von Pilzen und Schwämmen). Autorin ist die ehemalige Lehrerin Marie Tångeberg aus Langenhorn-Efkebüll, die auf eine über 50-jährige Erfahrung als Pilzsammlerin zurückgreifen kann. 40 „Hutträger“ werden in dem reich illustrierten Band vorgestellt. Hierzu fertigte Marie Tångeberg zahlreiche Aquarelle an. Der friesische Text weist auf die typischen Merkmale jedes einzelnen Pilzes hin und definiert seine wichtigste Eigenschaft: essbar oder giftig. Einheimische Speisepilze und ihre giftigen Doppelgänger werden ausführlich beschrieben. Dabei erteilt die Autorin auch Tipps, wo man sie in der Natur finden kann. Als Zugabe steuert sie einfallsreiche, doch leicht zuzubereitende Rezepte bei. Auch auf die Bedeutung der Pilze in der Mythologie und im Volksglauben wird eingegangen.



Kurzbeschreibung:
Marie Tångeberg: Foon boole an swåmpe.
56 S., ISBN 978-3-88007-335-7
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2006, 12,80 €
(Mitgliederpreis 10,24 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hü schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Dieses Projekt wurde gefördert vom Ministerpräsidenten des Landes Schleswig- Holstein - die Staatskanzlei- über den Frasche Rädj.