Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Bredstedter Erinnerungen
Streifzüge durch die Bredstedter Geschichte 2


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Als zweiter Band der Streifzüge durch die Bredstedter Geschichte erschien im Verlag Nordfriisk Instituut "Bredstedter Erinnerungen". Im Mittelpunkt des 128-seitigen Buches stehen Kindheitserinnerungen von Johannes August Julius Claussen (1853-1921), dessen Vater Leonhard ab 1852 Schulrektor und von 1855 bis zu seinem frühen Tod 1866 Pastor in Bredstedt war. Aus dieser Zeit war bisher zur Stadtgeschichte nur sehr wenig bekannt. Die Erinnerungen Claussens geben nun erstmals sehr konkrete Einblicke in die alltäglichen Vorkommnisse und in die sozialen Verhältnisse einer nordfriesischen Kleinstadt um 1860. Claussen, der 1866 Bredstedt verließ und später ebenfalls Pastor wurde, beschreibt sehr detailliert sein Heranwachsen in einer vielköpfigen Familie, das Kennenlernen der unmittelbaren Nachbarschaft, dann, mit der Einschulung, die allmähliche Eroberung des Marktplatzes und der angrenzenden Straßen, später auch der Wohngegenden der Schulkameraden. Natürlich gehörten dazu die Feste, die den Pulsschlag im kleinen Flecken mitbestimmten, und auch die traurigen Ereignisse, die ein Menschenleben oft nachhaltig prägen. Große Aufregung unter der Bredstedter Jugend erzeugten 1864 die Truppendurchmärsche und Einquartierungen während des deutsch-dänischen Krieges. "Bunte" Soldatentruppen aus vielen Ländern Europas tauchten auf und sorgten vor allem beim Bredstedter Fotografen für ein florierendes Geschäft.

Kurzbeschreibung:
Thomas Steensen (Hrsg.):
Bredstedter Erinnerungen.
Streifzüge durch die Bredstedter Geschichte 2.
Im Auftrag des Vereins für Bredstedter Geschichte und Stadtbildpflege.
128 S. , ISBN 978-3-88007-315-9, Verlag Nordfriisk Instituut,
Bräist/Bredstedt 2004, 10,80 €.
(Mitgliederpreis 8,64 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut