Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Büten dik än banen dik


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch
Die zweisprachigen (Deutsch/Frasch)Lebenserinnerungen des Fahretofters Momme Christiansen, die so etwa die Zeitspanne von 1895 - 1921 umfassen, lassen eine Welt wiederauferstehen, die zumindest der mittleren und jüngeren Generation vollkommen fremd sein wird. Er beschreibt darin seine Kinder- und Schuljahre, seine Tätigkeit als Knecht und als Arbeiter am alten Nordstrander Damm, seine auf den Halligen Oland und Langeneß verlebte Zeit, seinen Waffendienst im Ersten Weltkrieg und seinen Neubeginn in der Heimat, wo er vor allem als Fischer sein Brot verdiente. Darüber hinaus enthält das Buch umfangreiche Angaben zur Familien- und Ortsgeschichte.

Kurzbeschreibung:
Nils Århammar (Hrsg.):
Büten dik än banen dik.
25 iir üt et laawen foon Mome Christiansen, nåmd Simons. Eine nordfriesische Bilderchronik, ca. 15 x 22 cm, 287 Seiten mit vielen Abb., Hartcover,
ISBN 978-3-88007-273-2,
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 1999, 12,00 €.(Mitgliederpreis 9,60 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Nils Århammar (Hrsg.)