Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Dänemark und die Niederlande unter deutscher Besetzung


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch
Vor nicht viel mehr als einem halben Jahrhundert befanden sich auch Dänemark und die Niederlande unter deutscher Besetzung – zwei Länder, denen Nordfriesland kulturell und wirtschaftlich eng verbunden war bzw. ist. Bis 1864 gehörte Nordfriesland wie ganz Schleswig-Holstein zum dänischen Gesamtstaat, was in vielfacher Hinsicht seine Spuren hinterlassen hat. Die Niederlande können mehr oder weniger als Ursprungsland der Nordfriesen gelten; man begegnet in Nordfriesland fast auf Schritt und Tritt Zeugnissen niederländischer Einflüsse. Besonders mit den Westfriesen der Provinz Friesland fühlen sich die Nordfriesen eng verbunden. Angesichts dieser Verbindungen lud das Nordfriisk Instituut zu einer Gedenkveranstaltung zum 50. Jahrestag der deutschen Besetzung. Der vorliegende Band enthält die von namhaften Historikern aus den drei Ländern bei dieser Gelegenheit gehaltenen Vorträge.

Kurzbeschreibung:
Thomas Steensen (Hrsg.):
Dänemark und die Niederlande unter deutscher Besetzung
32 Seiten, ISBN 978-3-88007-176-6, Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 1991, 1,80 €.
(Mitgliederpreis 1,44 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Thomas Steensen (Hrsg.)