Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Das Biikebrennen der Nordfriesen


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch
"Das Biikebrennen der Nordfriesen" bringt endlich längst überfällige Klarheit und quellengestützte Sicherheit in die alte friesische Tradition des Biikebrennens. Wir verdanken dies dem Niebüller Heimatforscher Albert Panten, der für den ersten Teil des Büchleins verantwortlich zeichnet. Unbestritten war und ist, dass die Biike aus heidnischen Ursprüngen hervorging, ein Frühlingsfeuer gegen böse Geister und zum Schutz der Saat, wie es auch in vielen anderen Regionen bekannt ist. Die Biike der Ahnen war ein Freudenfeuer, weder ortsfest noch zwingend an ein bestimmtes Datum gebunden und verschwand gegen Mitte bis Ende des 18. Jahrhunderts aus weiten Teilen Nordfrieslands. Seit den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erlebt das beinahe vergessene Brauchtum vieler Orts, wenn auch unter gewandelten Vorzeichen, eine unerwartete Renaissance.
Das Biikebrennen der Nordfriesen

Kurzbeschreibung:
Hubertus Jessel/Albert Panten:
Das Biikebrennen der Nordfriesen.
Heimatkundliche Schriften des Nordfriesischen Vereins e. V., Heft 13. 47 S., ISBN 978-3-89876-160-4, Husum Druck- und Verlagsgesellschaft, Husum 1996, 2. Aufl. 2006, 4,95 €.

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Hubertus Jessel/Albert Panten