Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Der nordfriesische Geestrand


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch
Es handelt sich bei diesem Buch um die Veröffentlichung einer agrargeschichtlichen Dissertation aus dem Jahr 1951. Das Werk behandelt in Teil I die geophysischen, klimatischen, historischen und rechtlichen Rahmenbedingungen der unterschiedlichen Siedlungsformen. In Teil II werden die Reihendörfer mit und ohne "Marschhufenflur" unter Berücksichtigung der besonderen Verhältnisse des Risummoores und Föhrs untersucht, wobei die Auswirkungen der um 1800 durchgeführten Verkoppelung breiten Raum einnehmen. Teil III schließlich befasst sich mit dem Strukturwandel des 19. und 20. Jahrhunderts. Das Buch bietet damit einen Überblick über ein zentrales im Übrigen aber wenig beachtetes Thema der nordfriesischen Agrargeschichte.

Kurzbeschreibung:
Karsten Vogel:
Der nordfriesische Geestrand,
die Entwicklung seiner ländlichen Siedlungen und ihrer Flurformen.
Studien und Materialien, Nr. 27. 127 Seiten, ISBN 978-3-88007-220-6, Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 1996, 9,90 €.
(Mitgliederpreis 7,92 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Karsten Vogel