Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Der Kornkoog


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Der Kornkoog ist weitgehend identisch mit dem Risummoor, dem alten Siedlungskern der Bökingharde. Aufgrund eingehender Quellenstudien arbeitet der Autor detailliert heraus, wie die Bewohner des Kornkooges die unterschiedlichen Bereiche ihres Gemeinwesens regelten. Nach der Geschichte der Bedeichung stehen die unterschiedlichen Steuern und Abgaben und ihre Berechnung im Mittelpunkt. Ausführlich kommen dabei sorgfältig transkribierte Originalquellen zu Wort. Basierend auf der akribischen Zusammenstellung der Fakten bietet das Buch Einblicke in den Alltag der Koogsleute.

Kurzbeschreibung:
Heinz Sandelmann:
Der Kornkoog.
Berichte zum Deich-, Land- und Steuerwesen in der Bökingharde bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Studien und Materialien, Nr. 30. 287 S., ISBN 978-3-88007-253-4, Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 1997, 9,90 €.
(Mitgliederpreis 7,92 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Heinz Sandelmann