Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Die Friesische Bewegung in Nordfriesland im 19. und 20. Jahrhundert


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

In diesem Buch werden die vielfältigen Bemühungen der friesischen Bewegung Nordfrieslands um die Pflege und Förderung der friesischen Sprache und Kultur im Zeitraum von 1879 bis 1945 ausführlich geschildert. Die Darstellung setzt mit der ersten Organisationsbildung innerhalb der nordfriesischen Bewegung ein. Der Schwerpunkt liegt in den zwanziger Jahren, die einerseits als Blütezeit der friesischen Bewegung gelten können andererseits aber auch die Bühne für scharfe nationalpolitische Auseinandersetzungen bildeten, bevor das "Dritte Reich" einen vorläufigen Schlussstrich unter die Bemühungen zog. Mit Recht gilt diese umfangreiche Arbeit als Standardwerk, das nicht zuletzt durch die seit einigen Jahren in Europa zu beobachtende Renaissance kleiner Sprachen und Kulturen von ungebrochener Aktualität ist.

Grundtatsachen

Kurzbeschreibung:
Thomas Steensen:
Die friesische Bewegung in Nordfriesland im 19. und 20. Jahrhundert (1879-1945).
Quellen und Forschungen zur Geschichte Schleswig-Holsteins, Band 89. 526 S., ISBN 3-529-02189-X, Wachholtz Verlag, Neumünster 1986, 33,00 €.

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:*
e-mail-adräs:*
pustnumer, toorp/stää:*
stroote än hüsnumer*
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised*
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Thomas Steensen