Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Die Gründung des Vereins Nordfriesisches Instituut


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch


Die kleine Broschüre greift ein spannendes Kapitel in der Geschichte der friesischen Bewegung auf. Die Kontrahenten der nationalen Auseinandersetzung nach dem zweiten Weltkrieg waren im regionalen Rahmen der "deutschgesinnte" Nordfriesische Verein und die Foriining for nationale Frasche (Jetzt: Friisk Foriining), die mit der dänischen Seite zusammenwirkte. Der Husumer Rechtsanwalt Dr. Goslar Carstens ergriff die Initative für den politisch neutralen und auf wissenschaftlicher Grundlage tätigen Verein Nordfriesisches Institut. Ein anonymer Zeitungstext aber ließ das Gespräch zwischen den Lagern abbrechen. Der Verein dennoch 1948 gegründet.
Das vorliegende Heft bildet einen Einstieg in die noch weitgehend unerforschte Geschichte der friesischen Bewegung nach 1945.

Kurzbeschreibung:
Harry Kunz und Thomas Steensen:
Die Gründung des Vereins Nordfriesisches Instituut 1947/48. Eine Dokumentation.
83 S., ISBN 978-3-88007-279-4, Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2000, 6,00 €.
(Mitgliederpreis je 4,80 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Harry Kunz Thomas Steensen