Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Die medizinische Versorgung auf Walfangschiffen


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch
Das Buch beschreibt die Tätigkeit der so genannten Chirurgen, die an Bord der Nordmeer-Schiffe des 18. Jahrhunderts, auf denen auch zahlreiche Seeleute aus den nordfriesischen Uthlanden anheuerten, über die Gesundheit an Bord wachten. Detalliert schildert die Autorin die Gesundheitsgefahren, denen die Seeleute bei ihrer harten Arbeit ausgesetzt waren. Unfälle mit Harpunen oder schweren Lasten waren ebenso an der Tagesordnung wie Infektionen und Fiebererkrankungen oder dem allgegenwärtigen Skorbut. Die Chirurgen, eine Art "medizinischer Handwerker", taten ihr Bestes um den Betroffenen mit Brech- und Abführmitteln, Plastern und Salben sowie vitaminhaltigen Kräutern und Gewürzen zu helfen.

Kurzbeschreibung:
Gesche Roeloeffs:
Die medizinische Versorgung auf Walfangschiffen des Grönlandhandels unter Berücksichtigung der Chirurgenprotokolle.
Studien und Materialien, Nr. 29. 200 Seiten,
ISBN 978-3-88007-248-0, Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 1997, 12,60 €.
(Mitgliederpreis 10,08 €)

Bestelseedel
An so gung't: Wees so gud an fal altermaal nau ütj. Aachte diarbi fööraal üüb dön onerskiaselk mögelkhaiden faan't betaalin an üüb recht skrewen adres. At iimel-adres brük wi bluat do, wan wie wat efterfraage wul. Teenk diaram: Bi a priser as at porto ei mä banen!
föör- an beeftnööm:
at iimel-adres:
postnumer, taarep/steed:
struatennööm an hüsnumer
hü wurt betaalet?
      mä reegning
bi a post(luuper)
(muar porto!!!)
Hü fölen?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       
Gesche Roeloeffs