Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Eemil foon Lönebärj


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch
Über Astrid Lindgren als Autorin überhaupt noch Worte zu verlieren, hieße Eulen nach Athen tragen. Übersetzungen ihrer Kinderbuchklassiker finden sich überall auf der Welt in den Bücherregalen von Kinderzimmern. Die Abenteuer von Emil foon Lönebärj gehören sicher zu ihren schönsten Werken. Da trifft es sich gut, dass sich die ländliche Lebenswelt des kleinen Emil passgenau auf die Verhältnisse in Nordfriesland übertragen lässt und die Geschichten daher in friesischer Sprache einen ganz eigenen Reiz entwickeln.


Kurzbeschreibung:
Astrid Lindgren:
Eemil foon Lönebärj.
Ouerseet foon Marie Tångeberg.
Hrsg. von der Friiske Foriining. ca. 22 x 15 cm, 57 Seiten, Hartcover,
ISBN 978-3-88007-200-
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 1993, 5,00 €.

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Astrid Lindgren