Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Erinnerungsorte in Nordfriesland


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Was haben der Denghoog in Wenningstedt auf Sylt, das Turmhaus in Niebüll, der Ochsenweg bei Leck, der Fething auf Hallig Gröde, der Tinebrunnen in Husum, die Bauernglocke in Drage und der Hochdorfer Garten in Tating gemeinsam? Sie bilden Speichermedien für das kollektive Gedächtnis der Menschen in Nordfriesland. Mit dieser Feststellung bewegt sich der Soziologe und Landeskundler Harry Kunz in seinem soeben im Verlag Nordfriisk Instituut erschienenen Buch "Erinnerungsorte in Nordfriesland" auf einem Themengebiet, das seit den 1980er Jahren in Europa viel Beachtung findet. Auch zu Schleswig-Holstein und speziell zum deutsch-dänischen Grenzbereich sind in der Vergangenheit einschlägige Werke erschienen, doch spielte Nordfriesland darin eine äußerst bescheidene Rolle.
Mit 90 ausgewählten Beispielen zwischen List auf Sylt und Tönning an der Eider zeigt der Autor auf, welche sichtbaren "Kristallisationspunkte" in Nordfriesland sich dem gemeinsamen Erinnern an Ereignisse, Personen oder wirtschaftliche und kulturelle Wendemarken geradezu aufdrängen.

Grundtatsachen

Kurzbeschreibung:
Harry Kunz:
Erinnerungsorte in Nordfriesland
200 S., über 150 farbige Abbildungen, ISBN 978-3-88007-355-5
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2009, 16,80 €.
(Mitgliederpreis 13,44 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Harry Kunz