Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Ferteel iinjsen!
Feerientid/Besäk


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Ferteel iinjsen! Dåt as iirtids önj da nordfriiske hüsinge oofting säid wörden, wan följk am eenmen önj e köögen unti önj e dörnsch tuhuupesätj. "Ferteel iinjsen!" Sü håt en weedstrid, wat maning manschne deertu füngen heet, aw friisk tu ferteelen än jare ferteelinge aptuschriwen. "

Wenn nachts eine Kuh in der Savanne ein Handtuch frisst oder ein Orang Utan zum Grogtrinken vorbeikommt, dann geht es um das Thema „Besäk“ in Nordfriesland oder bei Nordfriesen.
Ein weiterer Band mit friesischen Kurzgeschichten beinhaltet Stücke aus dem Schreibwettbewerb „Ferteel iinjsen!“, der alle zwei Jahre stattfindet, und immer wieder viele Menschen in Nordfriesland anregt, interessante Geschichten auf Friesisch zu verfassen. Der nun vorliegende Band enthält 31 Beiträge der Wettbewerbe „Feerientid“ (2004) und „Besäk“ (2006).

Beim Thema „Feerientid“ geht es vor allem ums Reisen. Während die einen z. B. in die gebirgige Schweiz fahren, um ihre persönlichen Grenzen kennenzulernen, wollen andere sich einmal wie Odysseus auf Kreta fühlen. Wieder andere bleiben lieber zu Hause und träumen von fremden Ländern, statt sich den Strapazen einer Fernreise auszusetzen.

Auch zum Thema „Besäk“ mussten die Autorinnen und Autoren nicht lange grübeln. Aus allen Richtungen ließen sie ihn erscheinen: Aus Amerika beispielsweise kamen Onkel und Tanten, Schulfreundinnen trafen sich nach langen Jahren. Unerwarteter Besuch fand sich ebenso ein wie solcher, auf den man schon lange gehofft hatte.

Es liegt nun am Leser und an der Leserin, bei der Lektüre des „Ferteel iinjsen!“-Bandes die Gedanken in ferne Länder oder in alte Zeiten schweifen zu lassen und sich dabei vielleicht auch von geheimen Sehnsüchten inspirieren zu lassen.

Kurzbeschreibung:
Ferteel iinjsen!
Feerientid/Besäk.
81 S., ISBN 978-3-88007-343-2
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2008, 7,80 €
(Mitgliederpreis 6,24 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Ütdänj ma stipe foont e Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein ouer e Fräsche Rädj än ma stipe foon e Ute-Karl-Friedrich-und-Carsten-Hagemann-Stiftung.