Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Friesisch an dänischen Schulen in Nordfriesland


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Wie steht es um den Friesischunterricht an den dänischen Schulen in Nordfriesland? Wie verhält sich eine nationale Minderheit zu einer benachbarten Sprachgemeinschaft? Wie ist die recht geringe Berücksichtigung des Friesischen im geschichtlichen Zusammenhang zu erklären?
Diese Fragen standen im Vordergrund eines Seminars, das im Wintersemester 2002/03 an der Universität Flensburg stattgefunden hat, in dem zuvor gesammelte Daten und Materialien ausgewertet wurden. Die vorliegende Schrift enthält die Ergebnisse, nämlich einen Überblick über die historische Entwicklung, die Auswertung der an den dänischen Schulen im Kreis Nordfriesland durchgeführten Fragebogen-Erhebung, die Stellungnahme des Dänischen Schulvereins sowie zwei früher veröffentlichte Aufsätze zur behandelten Thematik.

Kurzbeschreibung:
Friesisch an dänischen Schulen in Nordfriesland
Hrsg. von Thomas Steensen. 66 S. mit einigen Abb., ca. 15 x 21 cm, geheftet,
ISBN 978-3-88007-313-5,
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2004, 5,00 €
(Mitgliederpreis 4,00 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Thomas Steensen