Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Friesisch in Fahretoft


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Der Schulunterricht ist ein zentrales Feld der friesischen "Sprachpflege" in Nordfriesland. Trotz seiner Bedeutung wurde er bisher nur selten und in den letzten Jahren gar nicht evaluiert und analysiert. Die vorliegende kleine Untersuchung, in der es vor allem um die Akzeptanz des Friesischunterrichts geht, soll hier einige Anhaltspunkte aufzeigen. Vielleicht kann sie einen Anstoß zu weitergehenden Forschungen vermitteln.
Die Studie entstand im Rahmen des vom Verfasser dieser Zeilen gehaltenen Seminars "Sprachbewusstsein und Schulunterricht - eine empirische Untersuchung" im Sommersemester 2002 an der Universität Flensburg. Besonders engagiert beteiligten sich die Friesischstudierenden Ada Bieber, Nancy Jessen, Sabrina Jessen und Hilke Rudolph. Der weiteren Auswertung dienten einige Sitzungen des im Wintersemester 2002/03 gehaltenen Colloquiums.
Als Untersuchungsgegenstand wurde die Grundschule in Fahretoft gewählt.

Kurzbeschreibung:
Friesisch in Fahretoft
Hrsg. von Thomas Steensen. 48 S. mit einigen Abb., ca. 15 x 21 cm, geheftet,
ISBN 978-3-88007-302-9,
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2004, 2,50
(Mitgliederpreis je 2,00 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Thomas Steensen