Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Haubarge - Eine Bauernhausform hat abgewirtschaftet?


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch
Seit Jahrhunderten wird das Erscheinungsbild der Landschaft Eiderstedt von den unverwechselbaren Shilouetten der Haubarge entscheidend mitgeprägt. Noch im 19. Jahrhundert existierten von den stattlichen Bauernhäuser mit dem hohen Reetdach über den niedrigen Außenmauern mehr als 400 Exemplare. Bis zur Jahrtausendwende schrumpfte ihre Zahl durch Abbruch, Feuer oder "Modernisierung" auf magere 70 zusammen. Von den erhaltenen Exemplaren haben zudem nicht wenige durch Um- und Anbauten ihren ursprünglichen Charakter längst verloren. Der Verfasser geht der Geschichte dieses Haustyps nach und weist zugleich Wege in die Zukunft, indem er anhand konkreter Beispiele aufzeigt, wie dieser Haustyp auch im 21. Jahrhundert Zweckbestimmt genutzt werden kann.


Kurzbeschreibung:
Ludwig Fischer
Haubarge- Eine Bauernhausform hat abgewirtschaftet:
Schriften der Interessengemeinschaft Baupflege Nordfriesland e. V., Nr. 1.
5. Aufl., 60 S., ISBN 978-3-88007-126-1,
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2004, 7,60 €.
(Mitgliederpreis 6,08 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Ludwig Fischer