Friiske böke     H  

 

 
Huar dü schük könst:
<<< Zurück zur letzten Seite

Horelwinj


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Die Geschichte um Charly, die eigentlich Charlotte heißt, spielt auf einer Insel. Thematisch drängte sich eine Übersetzung ins Fering, zumal auch die Illustrationen einem nordfriesischen Heimatkundebuch entsprungen sein könnten, geradezu auf. Charly alias Charlotte hat struppige rote Haare und Sommersprossen und wünscht sich nichts sehnlicher, als einmal auf Sterntaler zu reiten, mit dem sie sich im Laufe der Zeit angefreundet hat. Der Schimmel gehört dem mürrischen Nachbarn Ole Suart, der ihr nicht erlaubt, das Pferd zu reiten. Doch eines Tages schleicht sich Charly auf Sterntalers Weide ...

Kurzbeschreibung:
Krista Ruepp:
Horelwinj
an di ünhiamelk ridjer am madernaacht.
Verlag Quedens, Amrum 1996,
ca. 15 x 22 cm, 62 Seiten, zahlreiche Illustrationen von Ulrike Heyne, Hardcover, ISBN 3-924422-58-3, Verlag Quedens, 1996, 11,00 €.

Bestelseedel
An so gung't: Wees so gud an fal arke fial nau ütj. At iimel-adres brük wi bluat do, wan wi wat efterfraage wul. Teenk diaram: Bi a prisen as at porto ei mä banen!!!"
föör- an beeftnööm:
at iimel-adres:
postnumer, taarep/steed:
struatennööm an hüsnumer
hü wurt betaalet?
      mä reegning
bi a post(luuper)
(muar porto!!!)
Hü fölen?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       
Krista Ruepp