Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Volkskundlicher Wert und sprachliche Gestalt der Sagensammlung von Christian Peter Hansen


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Die etwa 250 Sagen, die Jessel in Hansens Publikationen und Nachlässen aufspürte, werden in sachlichen Inhaltsangaben wiedergegeben, mit vorhandenen Varianten bereichert und durch Literaturangaben exakt nachgewiesen. Über 40, zum Teil farbige Bilder und Zeichnungen, die sowohl der Autor als auch seine Westerländer Schülerinnen und Schüler in den 1950/60er Jahren anfertigten, illustrieren die Sagenthemen. Die relativ "späte" Drucklegung der Arbeit rechtfertigt sich nicht zuletzt dadurch, dass über C. P. Hansen und die Sylter Sagen bisher nichts Vergleichbares veröffentlicht worden ist. Dies bekräftigt der Niebüller Regionalforscher Albert Panten in seinem Geleitwort mit dem Hinweis auf die grundlegende Bedeutung der Jesselschen Untersuchung für weitere Forschungsarbeiten.

Kurzbeschreibung:
Hubertus Jessel:
Volkskundlicher Wert und sprachliche Gestalt der Sagensammlung von Christian Peter Hansen.
392 S. , ISBN 978-3-88007-331-9, Verlag Nordfriisk Instituut,
Bräist/Bredstedt 2006, 28,00 €.
(Mitgliederpreis 22,40 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Hubertus Jessel