Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Johannes Oldsen


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Johannes Oldsen aus Klockries war ein engagierter Vorkämpfer für die friesische Sache. Diese kleine Schrift enthält drei Vorträge, die zur Feier seines 100. Geburtstages gehalten wurden. Die früheren Vorsitzenden der Friisk Foriining erinnern sich in friesischer Sprache an persönliche Eindrücke und Begegnungen. Thomas Steesen beschreibt den nicht immer leichten Lebensweg Oldsens. Das entschiedene Eintreten Oldsens für eine national-friesische Position hatte ihn zum Mittelpunkt der heftigen Kontroversen werden lassen. In seiner Lebensgeschichte spiegelt sich daher eine ganze Spanne der nordfriesischen Geschichte wieder.

Kurzbeschreibung:
Thomas Steensen:
Johannes Oldsen (1894 - 1958)
Hrsg. von der Friisk Foriining. 48 S. mit einigen Abb., ca. 15 x 21 cm, geheftet,
ISBN 978-3-88007-230-5,
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 1995, 2,50 €.

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Thomas Steensen