Friiske böke     H  

 

 
Huar dü schük könst:
<<< Zurück zur letzten Seite

Jonk Bradlep


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Zu Recht gewann die Novelle von Elin A. Nickelsen den ersten Preis beim 1. Nordfriesischen Literaturwettbewerb. Wie kaum eine andere friesische Erzählung verbindet diese spannende Spukgeschichte auf hohem sprachlichen Niveau friesische Traditionen und eine gute Portion Heimatbewusstsein mit der Schilderung einer alltäglichen und durch und durch modernen Lebenswelt. Friesische Literatur im besten Sinne. Fast möchte man bedauern, dass die Erzählung mit ihrem gelungenen Spannungsaufbau und überraschenden Wendung am Schluss einer durch die Verwendung der Föhrer Mundart nur einem eingeschränkten Leserkreis zugänglich ist.

Kurzbeschreibung:
Elin A. Nickelsen:
Jonk Bradlep.
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 1991,
15 x 21 cm, 24 Seiten, geheftet, ISBN 978-3-88007-175-9, 3,00 €. (Mitgliederpreis 2,40 €)

Bestelseedel
An so gung't: Wees so gud an fal arke fial nau ütj. At iimel-adres brük wi bluat do, wan wi wat efterfraage wul. Teenk diaram: Bi a prisen as at porto ei mä banen!!!"
föör- an beeftnööm:
at iimel-adres:
postnumer, taarep/steed:
struatennööm an hüsnumer
hü wurt betaalet?
      mä reegning
bi a post(luuper)
(muar porto!!!)
Hü fölen?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       
Elin A. Nickelsen