Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Jüdisches Leben und Judenverfolgung in den Frieslanden


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch
Über mehr als drei Jahrhunderte lebten Menschen jüdischen Glaubens oder mit jüdischen Vorfahren auch in Nord-, West und Ostfriesland. Die Kenntnisse darüber und über ihren Exodus während der nationalsozialistischen Herrschaft sind insbesondere bei der jüngeren Generation viel zu gering.
Fiete Pingel und Thomas Steesen vom Nordfriisk Instituut geben in ihren Beitrag einen Überblick zum Thema Juden im Gebiet des heutigen Nordfriesland. Hier entwickelte sich nur in Friedrichstadt eine eigene mosaische Gemeinde. In Ostfriesland bestanden bis zu ihrer Auflösung durch die NS-Machthaber immerhin 12 eigenständige Gemeinden. Die Juden Westfrieslands traf nach der Besetzung der Niederlande durch die Wehrmacht, das gleiche Schicksal ihrer Glaubensgenossen im Reich.
Jüdisches Leben

Kurzbeschreibung:
Fiete Pingel und Thomas Steensen (Hrsg.):
Jüdisches Leben und Judenverfolgung in den Frieslanden.
Beiträge vom 4. Historiker-Treffen des Nordfriisk Instituut. Hrsg. von Fiete Pingel und Thomas Steensen, 144 S. ISBN 978-3-88007-287-9, Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt, 10,50 €. (Mitgliederpreis 8,40 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

     

Nordfriisk Instituut