Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Kurt Hamer und die Nordfriesen


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch
Am 24. April wäre Kurt Hamer, erster Grenzland- und Minderheitenbeauftragter Schleswig-Holsteins, 80 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass veröffentlichte das Nordfriisk Instituut ein Büchlein in seiner Reihe „NF-Texte“. Neben der Würdigung der Person wurden die wichtigsten Reden Hamers zur Situation des Friesischen und der friesischen Volksgruppe in Nordfriesland dokumentiert. „Noch heute sind sie mit Gewinn zu lesen“, betont Institutsdirektor und Herausgeber Prof. Dr. Thomas Steensen in seinem Vorwort. „Das wichtigste Verdienst besteht darin, dass Kurt Hamer den Weg bereitete für die Aufnahme der Nordfriesen in die neue Verfassung des Landes Schleswig-Holstein“, schreibt Steensen in seinem Beitrag „Kurt Hamer und die Nordfriesen“. Und Jakob Tholund von Föhr, ehemaliger Vorsitzender des Friesenrats, bezeichnete Kurt Hamer 1991 als „einen ganz ungewöhnlichen Glücksfall für uns Nordfriesen“. Leider verstarb Hamer bereits in seinem 65. Lebensjahr.

Kurzbeschreibung:
Kurt Hamer und die Nordfriesen.
Eine Dokumentation.
40 S.,ca. 15 x 21 cm, geheftet. ISBN 978-3-88007-332-6,
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt, NF. 2006
3,00 €. (Mitgliederpreis 2,40 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

„Die sprachliche und kulturelle Einzigartigkeit des Friesischen in unserem Lande können wir nur um den Preis verloren geben, einer Kulturbarbarei geziehen zu werden.“
Kurt Hamer auf der Jahresversammlung des Nordfriesischen Instituts im April 1989 in Niebüll