Friisk Boker     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Das Morsum-Kliff auf Sylt


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Das Morsum-Kliff auf Sylt wurde vor einigen Jahren von der Akademie der Geowissenschaften in Hannover als „Nationales Geotop“ ausgezeichnet. Es gilt als eines der wichtigsten geologischen Denkmäler Deutschlands. Mit seinen Besonderheiten beschäftigt sich das soeben in verbesserter Auflage im Verlag Nordfriisk Instituut erschienene Buch „Das Morsum-Kliff auf Sylt. Gegenwart als Momentaufnahme zwischen langer Vergangenheit und unbestimmter Zukunft“.

Autor Michael Hertl, ehemals Leiter einer Kinderklinik im Rheinland, ist seit fast 40 Jahren Sommergast auf Sylt und ein Fan der Geologie der nordfriesischen Insel. Am „bunten“ Kliff bei Morsum, wo eine jahrmillionenlange Erdgeschichte offen zutage tritt, boten sich ihm einmalige erdgeschichtliche Einsichten. Der schwarzgraue Glimmerton z. B. ist rund fünf bis sieben Millionen Jahre alt und enthält versteinerte Schnecken und Muscheln. Der braunrote Limonitsandstein entstand vor vier bis fünf Millionen Jahren. Es handelt sich um abgelagerten, verwitterten Meeressand. Der weiße Kaolinsand gelangte vor zwei bis drei Millionen Jahren über skandinavische Flüsse in die Sylter Gegend und enthält versteinerte Kieselschwämme, Korallen und Seelilien. Die drei Schichten lagen ursprünglich übereinander und wurden vermutlich in der Saaleeiszeit vor rund 150 000 Jahren durch Gletscher zusammengepresst und seitlich verschoben, sodass sie heute mehrere Male nebeneinander anzutreffen sind. Professor Hertl fotografierte das Kliff in seiner ganzen Vielfalt. Die Bilder stehen im Mittelpunkt des Buches und bilden die Grundlage für die Erklärungen zur Entstehungsgeschichte des Kliffs.

Soelring Liir- Aarbersbok

Kurzbeschreibung: Michael Hertl:
Das Morsum-Kliff auf Sylt.
ISBN 978-3-88007-394-1, 60 Seiten mit über 40 farbigen Abb. Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2014,
7,80 €.
(Mitgliederpreis 6,24 €)

Bistelseerel
En sa uur't maaket: Wiis sa gur en fel all Reegen akuraat üt. Acht saacht üp di forskelig Möögelkhairen tö bitaalin, en uk diarüp, of di Adres rocht skrewen es. Di E-mail-Adres ken wü brük, wan wü eedefraagi skel. Teenk diarom: Tö di Prisen kumt di Porto jit hentö!
Fuar- en Stamnoom:
E-mail-Adres:
Postnumer, Terp/Uunstair:
Straat en Hüsnumer
Hurdeling skel bitaalet uur?
      Uur aurweeget
Hur maning Stek?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       
Michael Hertl