Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Nationalsozialismus in Nordfriesland


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch
Kaum irgendwo sonst im Deutschen Reich fanden die Nationalsozialisten soviel Zustimmung wie in den ehemaligen Landkreisen Südtondern, Husum und Eiderstedt. In einigen Gemeinden im heutigen Kreisgebiet erreichte die Hitler-Partei fast 100 % der Stimmen. .
Warum stimmte die Bevölkerung Nordfrieslands den Nationalsozialisten in diesem kaum vorstellbaren Ausmaß zu? Dieser Frage ging eine Fachkonferenz nach die das Nordfriisk Instituut gemeinsam mit dem Instituut für Zeit und Regionalgeschichte ausrichtete. Die vorliegende Schrift enthält die dabei gehaltenen Vorträge.

Kurzbeschreibung:
Thomas Steensen (Red.):
Nationalsozialismus in Nordfriesland.
Beiträge von der Fachkonferenz am 60. Jahrestag der "Machtergreifung" in Bredstedt. 96 Seiten, ISBN 978-3-88007-207-7, Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 1993, 6,60 €.
(Mitgliederpreis 5,28 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Thomas Steensen (Red.)