Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Neues Friesisches Archiv 1


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

In Anlehnung an die von dem Historiker und Sprachforscher Heinrich Georg Ehrentraut 1847 und 1854 unter dem Titel Friesisches Archiv herausgegebenen Bände nannte das Nordfriisk Instituut seine im Berichtsjahr mit der ersten Ausgabe begonnene Quellen-Reihe Neues Friesisches Archiv. Die Initiative dazu ging von Albert Panten aus, der 1986 bereits die Reihe Sammlungen zur geschichtlichen Landeskunde Nordfrieslands und der schleswigschen Geest begründet hatte; diese wird von der neuen Reihe abgelöst. Die erste Ausgabe enthält 17 von Albert Panten herausgegebene Aktenstücke und Urkundenreihen des 11. sowie des 15. bis 18. Jahrhunderts zur Insel Sylt, zur Karrharde, zur Nordergoesharde, zur Insel Strand, zur Stadt Husum und zur Halbinsel Eiderstedt; der niederländische Forscher Piet Boon dokumentiert Spuren Föhrer Seefahrer in den Protokollen der Stadt Enkhuizen im 16. und 17. Jahrhundert, und Harry Kunz teilt Briefschaften aus der Zeit der Neugründung des Nordfriesischen Vereins 1945/46 mit. Es handelt sich jeweils um buchstabengetreue Quellenabschriften, die mit entsprechenden Lese- und Verständnishilfen versehen sind.


Kurzbeschreibung:
Neues Friesisches Archiv 1.
138 S., ISBN 978-3-88007-310-4,
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2003, 10,00 €.
(Mitgliederpreis 8,00 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut