Friiske böke     H  

 

 
Weer dü säke koost:
<<< Zurück zur letzten Seite

NOOST


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch
Die Zeitschrift Noost veröffentlicht seit 2003 zweimal jährlich friesischsprachige Literaturbeiträge in verschiedenen nordfriesischen Dialekten. Die Ausgabe 3 (2004) enthält einen sylterfriesischen Beitrag von Erk-Uwe Schrahé. Die Auswahl und Bearbeitung der neu erschienenen Texte wird vom Leiter der Nordfriesischen Wörterbuchstelle an der Universität Kiel Prof. Dr. Jarich Hoekstra unter Mithilfe von Christina Tadsen und Ommo Wilts vorgenommen. Die Zeitschrift ist im Abo erhältlich.

Kurzbeschreibung:
NOOST.
Tidschraft for nordfrasch literatuur.

Bestalsäädel:
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
Version: Heft 3 (2004)
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut