Friiske böke     H  

 

 
Hir kuost dü seeke!
<<< Zurück zur letzten Seite

Nordfriesische Sagen aus der Wiedingharde


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Im äußersten Norden Deutschlands findet sich die Wiedingharde, eine mystische Landschaft - einst halb Land, halb Wasser - wie geschaffen für die Überlieferung althergebrachter Sagen. Auf dem mit finanzieller Unterstützung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) produzierten Videoband erzählen Adeline Petersen, Sophie Hunger und Sönnich Volquardsen in friesischer Sprache von der Seherin Hertje von Horsbüll, dem Kirchenglockenraub von Neukirchen, Nis Puk auf Großbombüll und vom Mörder Edlef Edlefsen. Die deutschen Untertitel erlauben es auch denjenigen, die nicht Friesisch sprechen, den Erzählungen zu folgen.

Kurzbeschreibung:
Medienbüro Riecken:
Nordfriesische Sagen aus der Wiedingharde
Friiske wiideos Nr. 8, Sprache: Friesisch (mit deutschen Untertiteln). Im Auftrag des: ferian för en nuurdfresk radio 2004, 17 Minuten, 15,00 €.

Bestalsäädel
Än südäni gont dat: Wjis sü guid än fjil aal dä fäile nau üt. Aachti dirbai foralem ääw dä ferskäälie betoalingsmöölikhaide än ääw, wir't adräs rocht skrääwen äs. Et e-mail-adräs köön wi nooch brüke, wän wi wät jiterfraage skäle. Tank äm: Bai e prise äs't porto noch ai mä bai!
foor- än jiternoome:
e-mail-adräs:
postnumer, toorp/stäär:
stroot än hüsnumer
hün skäl´t betoald worde?:
      wort aarwised
boar bai e postluuper (mur porto!!!)
Hü mäning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

     

Medienbüro Riecken