Friiske böke     H  

 

 
Hir kuost dü seeke!
<<< Zurück zur letzten Seite

Nordfriesische Sprachforschung im 19. Jahrhundert (1817-1890)


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Für viele Nordfriesen war die Erforschung ihrer Sprache eine Suche nach nationaler Identität, gerade im 19. Jahrhundert, als sich in Europa die Nationalstaaten bildeten. Das vorliegende Werk zeichnet die wissenschaftsgeschichtlichen Linien der nordfriesischen Sprachforschung ebenso minuziös nach wie die landes-, kultur- und nationalgeschichtlichen Rahmenbedingungen. Es wendet sich daher gleichermaßen an Sprachwissenschaftler, Historiker und Volkskundler wie an interessierte Laien.

Kurzbeschreibung:
Claas Riecken:
Nordfriesische Sprachforschung im 19. Jahrhundert (1817-1890)
Ein Beitrag zur Geschichte der friesischen Philologie und der deutsch-dänisch-friesischen Nationalitätenfrage in Schleswig-Holstein. 446 S., ISBN 978-3-88007-283-1, Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 2000, 38,35 €.

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:*
e-mail-adräs:*
pustnumer, toorp/stää:*
stroote än hüsnumer*
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised*
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Claas Riecken