Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Nordfriisk teooter


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Das mit finanzieller Unterstützung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) produzierte Videoband zeigt friesischsprachige Stücke aus der Spielzeit 2003/2004 von den Inseln Sylt, Föhr und Amrum sowie aus Risum Lindholm. Die gezeigten Ausschnitte dokumentieren, dass die nordfriesische Sprache sich durchaus auch für dramatische Zwecke verwenden läßt. Es gibt in diesem Zusammenhang Überlegungen, die bisher durch Laienschauspieler/Regisseure getragene friesischsprachige Theaterlandschaft bis zu einem gewissen Grad zu professionalisieren.

Kurzbeschreibung:
Medienbüro Riecken:
Nordfriisk teooter
Friiske wiideos Nr. 9, Sprache: Deutsch und Friesisch (mit deutschen Untertiteln). Im Auftrag des: ferian för en nuurdfresk radio 2004, 24 Minuten, 15,00 €.

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Medienbüro Riecken