Friiske böke     H  

 

 
Hir kuost dü seeke!
<<< Zurück zur letzten Seite

Recht und Gericht im Volksleben der Bökingharde


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Die vorliegende Schrift gibt einen tiefen und fundierten Einblick in die Geschichte der Justiz in Nordfriesland. Aufgrund eingehender und umfassender Quellenstudien beschreibt der Autor die Grundlagen und die Entwicklung der Rechtsordnung in der Bökingharde und den anliegenden Kögen. Als Quellen dienten vor allem die Akten des dortigen Dinggerichts und die Strafgeldregister der Amtsrechnungen, die menschliches Fehlverhalten in praller Fülle dokumentieren. Da von parallelen Entwicklungen in anderen Rechtsbezirken auszugehen ist, bietet das Werk beispielhafte Einblicke in die Geschichte der unteren Justizinstanzen.

Kurzbeschreibung:
Heinz Sandelmann:
Recht und Gericht im Volksleben der Bökingharde.
Vom 15. Jahrhundert bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts.
Studien und Materialien, Nr. 28. 429 S., ISBN 978-3-88007-225-1, Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 1994, 21,80 €.
(Mitgliederpreis 17,44 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Heinz Sandelmann