Friiske böke     H  

 

 
Heer koost dü säke:
<<< Zurück zur letzten Seite

Städte in den Frieslanden


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch
Wer in Nordfriesland kennt ostfriesische Städte, etwa Leer, Aurich oder Norden, wer gar westfriesische Städte, etwa Snits/Sneek, Frjentsjer/Franeker oder Boalsert/Bolsward? Viele Ostfriesen werden von Hylpen/Hindeloopen bisher kaum etwas gehört haben, und die meisten Westfriesen wissen wohl wenig über Bredstedt, Husum oder Niebüll. Bei seinem 5. Historiker-Treffen nahm das Bredstedter Nordfriisk Instituut Geschichte und Bedeutung der Städte für die Frieslande erstmals übergreifend in den Blick. Die Beiträge sind nachzulesen in dem Band "Städte in den Frieslanden".
Die Entwicklung der westfriesischen Städte beschreibt Dr. Rolf van der Woude von der Universität Amsterdam. Dr. Hajo van Lengen, früherer langjähriger Direktor der Ostfriesischen Landschaft, Aurich, stellt die Städte in Ostfriesland dar. Der Geschichtsforscher Albert Panten aus Niebüll schreibt über "Nordfriesland - (k)eine Städtelandschaft?" Den einzelnen Städten sind zudem Kurzporträts gewidmet. In den Frieslanden zeigte sich die gesellschaftliche und politische Gestaltungskraft, die andernorts in den Städten zu finden war, vor allem in den ländlichen Marschgemeinden, so Prof. Dr. Thomas Steensen vom Nordfriisk Instituut in seinem Vorwort. Städte hatten als wirtschaftliche und kulturelle Zentren gleichwohl auch für die ländlich geprägten Küstenregionen der Frieslande eine erhebliche Bedeutung. Es ist, so schließt er, viel von der Zusammenarbeit im Ostseeraum die Rede, von einer Wiederbelebung alter Verbindungen der Hanse, von einer ‚Ars Baltica'. "Vielleicht können die interfriesischen Historiker-Treffen den Blick darauf lenken helfen, dass es auch so etwas gab und gibt wie eine ‚Ars Frisica', dass die friesischen Verbindungen im Nordseeraum sogar älter sind als die der Hanse und auch in unserer Gegenwart ihre Bedeutung haben können."
Jüdisches Leben

Kurzbeschreibung:
Fiete Pingel und Thomas Steensen (Hrsg.):
Städte in den Frieslanden.
Beiträge vom 5. Historiker-Treffen des Nordfriisk Instituut. Hrsg. von Fiete Pingel und Thomas Steensen, 96 S. ISBN 978-3-88007-334-0, Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt, 2006, 7,80 €. (Mitgliederpreis 6,24 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

     

Nordfriisk Instituut