Friiske böke     H  

 

 
Hir kuost dü seeke!
<<< Zurück zur letzten Seite

The Frisians in Schleswig-Holstein


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Das Nordfriesische stößt vermehrt auch auf internationales Interesse. Um über den friesischen und deutschen Sprachraum hinaus angemessen Auskunft geben zu können, wurde diese Grundverlagrmation in englischer Sprache veröffentlicht. Grundlage des Textes ist Thomas Steensens Beitrag zu der von der Landeszentrale für politische Bildung herausgegebenen Broschüre "Minderheiten im deutsch-dänischen Grenzbereich", der für diese Ausgabe aktualisert wurde. Die Übersetzung besorgte Dirk Hansen. Geboten werden die Eckdaten und Hauptlinien der Entwicklung Nordfrieslands, zur Geschichte der friesischen Bewegung und zu den heutigen friesischen Organisationen und ihrer Arbeit.

Kurzbeschreibung:
Thomas Steensen:
The Frisians in Schleswig-Holstein.
Edited by the Frisian Council. 32 Seiten, ISBN 978-3-88007-216-9, Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 1994, 2,00 €.(Mitgliederpreis 1,60 €)

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:*
e-mail-adräs:*
pustnumer, toorp/stää:*
stroote än hüsnumer*
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised*
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Thomas Steensen