Friiske böke     H  

 

 
Hir kuost dü seeke!
<<< Zurück zur letzten Seite

Vergessene Häuser


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch
Unter "Vergessenen Häusern" verstehen die Autoren Gebäudetypen, die von der Forschung eher stiefmütterlich behandelt werden. Deren Interesse richtet sich meist allein auf die ländlichen Großbauten. Dabei spiegeln unscheinbare Nutzbauten wie Armen- und Backhäuser, Ställe, Schmieden und Scheunen bei genauerem Hinschauen nicht weniger das ländliche Leben als der Sitz eines Großbauern, das Rathaus oder die Kirche eines Ortes. Das vorliegende Buch dokumentiert mit Hilfe einer eindrucksvollen Fülle von Fotos und Planzeichnungen, unterstützt durch die Berichte von Zeitzeugen, das Ergebnis einer solchen Spurensuche im Kreisgebiet des heutigen Nordfriesland.

Kurzbeschreibung:
Erika Eifler und Ralf Kessenich: Vergessene Häuser.
Nebengebäude und Alltagsleben in Nordfriesland. Schriften der Interessengemeinschaft Baupflege Nordfriesland e. V., Nr. 4. 15 Aquarelle von Margareta Erichsen.
258 S., ISBN 978-3-88007-194-0,
Verlag Nordfriisk Instituut, Bräist/Bredstedt 1992, 16,30 €.

Bestalsäädel
Än südänji gungt et: Wees sü gödj än feel åål da fälje nau üt. Åcht forålem aw da ferschäälie betåålingsmöölikhäide än aw, weer e adräs rucht schraawen as. E e-mail-adräs köön we nooch brüke, wan we wat eefterfrååge schönj. Tånk am: Bai e prisinge as't porto nuch ai ma bai!
for- än eefternoome:
e-mail-adräs:
pustnumer, toorp/stää:
stroote än hüsnumer
hün schal´t betååld wårde?:
      wårt ouerwised
båår bai e pustluuper (mör porto!!!)
hü maning?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut

       

Erika Eifler und Ralf Kessenich