Friiske böke     H  

 

 
Huar dü schük könst:
<<< Zurück zur letzten Seite

Eine Kolonie wird deutsch


Deutsch
«Sprachenwahl»
Friesisch

Die Literatur über Helgoland ist zahlreich, die über die Zwischenkriegszeit auf der Insel ist jedoch kaum vorhanden. Als der Autor Eckhard Wallmann als Pastor auf der Insel arbeitete (1989?2003) sprach er häufig mit den älteren Insulanern über Helgoland vor dem 2. Weltkrieg. Es wurde ihm klar, dass die Zeit zwischen den Weltkriegen auf der Insel weitgehend unaufgearbeitet und unerforscht war - wer etwas wusste, sagte es nicht oder konnte es vielleicht auch nicht erzählen. So verworren und überraschend ist die Geschichte: Was ist dran an den Bemühungen der Helgoländer, nach dem Ersten Weltkrieg wieder englisch zu werden -oder war alles nicht so gemeint? Warum wurde dann aber extra für Helgoland die Weimarer Verfassung geändert? Dann gab es den "Club von Helgoland", eine Vereinigung von Hochadligen, einigen jüdischen Bankiers und weiteren Helgolandfreunden. Hans Albers und Emil Jannings zählten auch zu seinen Mitgliedern. Vorsitzender war Bernhard Prinz zur Lippe-Biesterfeld, der Großvater der heutigen niederländischen Königin - Insulaner gab es nicht unter den Mitgliedern. Was wollte dieser Club auf der Insel? Wieso diskutierte der preußische Landtag im Jahr 1929 aufgeregt über Helgoland? Wie kann man erklären, dass der erste Helgoländer Ortsgruppenleiter der NSDAP auch der erste war, der 1933 ins KZ geschickt wurde? Was erwarteten die Helgoländer von den Nationalsozialisten? James Krüss hat in "Mein Urgroßvater und ich" eine idyllische Kindheit auf der Insel beschrieben, aber was hat eigentlich sein Vater in dieser Zeit gemacht und wie hat er sie erlebt? Sich selbst hat Krüss als anfangs begeisterten Nationalsozialisten geschildert, der sich erst nach Kriegsende gänzlich von den Ideen des Nationalsozialismus abwandte.

Was machte der später bekannte Psychiater Bürger-Prinz auf der Insel und wie ist der große Homosexuellen-Prozess 1938 einzuschätzen, in dem über 40 Helgoländer angeklagt waren?

All diese Fragen konnten nicht auf der Insel beantwortet werden. Eckhard Wallmann ist in viele Archive gestiegen. Besonders aufschlussreich waren die Akten der Obersten Parteigerichts der NSDAP, die im Bundesarchiv lagern. Aber auch die Archive des KZ Kuhlen, in Cuxhaven, Schleswig und anderswo hat er konsultiert. In einer wahren Detektivarbeit wurde so Stück für Stück der Inselgeschichte zusammengestellt, dass ein facettenreiches Bild voller Überraschungen entstand. Inselgeschichte, deutsche Geschichte, wie sie noch nicht erzählt worden ist.

kartensatz

Kurzbeschreibung: Eckhard Wallmann:
Eine Kolonie wird deutsch.
150 S.
Hrsg. vom Nordfriisk Instituut.
Preis: 12,80 €.
(Mitgliederpreis 10,24 €)

Bestelseedel
An so gung't: Wees so gud an fal arke fial nau ütj. At iimel-adres brük wi bluat do, wan wi wat efterfraage wul. Teenk diaram: Bi a prisen as at porto ei mä banen!
föör- an beeftnööm:
at iimel-adres:
postnumer, taarep/steed:
struatennööm an hüsnumer

      mä reegning
Vorkasse
Hü fölen?

 

Redaktion/Contentmanagement: Nordfriisk Instituut